2023: Erdbebenhilfe

Mohamed El Karz, DMK-AG Leiter Wirtschaft/Finanzen, leistet aktive Katastrophenhilfe im Erdbebengebiet Marokkos – ein wahrer Held

 

Mohamed El Karz wurde vor kurzem zum unverhofften Helden, als er im Herzen des Erdbebengebiets seines Heimatlandes Marokko von einem gewaltigen Beben selbst überrascht wurde, berichtet er tapfer über die Geschnisse vor Ort und half den Menschen in dem Erdbebengebiet.

 

In bewegenden Interviews unter anderem auch mit deutschen Medienvertretern schilderte Mohamed die schrecklichen Auswirkungen des Erdbebens und appellierte gleichzeitig daran Hilfe und Unterstützung für die Betroffenen bereitzustellen.

 

Mohameds Engagement geht weit über Interviews und Medienberichterstattung hinaus. Er mobilisiert Freiwillige, um den Opfern in den am betroffenen Gebieten zu helfen und die Straßen für Hilfslieferungen frei zu räumen.

 

Seine Geschichte erinnert uns daran, dass wahre Helden oft aus den unerwartetsten Momenten auftauchen. Mohamed El Karz, ein Mann, der selbst von der Katastrophe betroffen war, wurde zu einer Inspirationsquelle für uns alle. Seine Entschlossenheit, Mitgefühl und Selbstlosigkeit erinnern uns daran, dass die Menschlichkeit in den schwersten Stunden erstrahlen kann und dass wir gemeinsam in der Lage sind, Tragödien zu überwinden und Hoffnung inmitten des Chaos zu finden.

 

Prof. Dr. Abderrahman Machraoui – Ein Held auf dem Hattinger Tulpenmarkt sammelt finanzielle Mittel für die Erdbebenopfer in Marokko

 

Es war ein strahlender Frühlingstag in Hattingen, als sich die Bewohner der kleinen Stadt auf dem Tulpenmarkt versammelten, um die Schönheit der blühenden Blumen zu bewundern und die frische Luft zu genießen. Doch an diesem besonderen Tag sollte der Markt nicht nur für den üblichen Verkauf genutzt werden. Nein, an diesem Tag zeigte ein bemerkenswerter Mann, Abderrahman Machraoui, wie eine Gemeinschaft in Zeiten der Not zusammenstehen kann.

 

Abderrahman Machraoui,hatte von den verheerenden Erdbeben in seinem Heimatland Marokko gehört. Die Bilder und Berichte von den zerstörten Dörfern und den verzweifelten Menschen, die alles verloren hatten, ließen ihn nicht mehr los. Er wusste, dass er etwas tun musste, um seinen Landsleuten zu helfen.

 

Die Idee kam ihm, als er hörte, dass der jährliche Tulpenmarkt bevorstand. Warum nicht diese Gelegenheit nutzen, um Spenden zu sammeln und den Gewinn für humanitäre Zwecke zu nutzn? Er wusste, dass die Menschen in Hattingen herzlich und großzügig waren, und er war fest entschlossen, ihre Solidarität zu mobilisieren. Also begann Abderrahman, die Vorbereitungen zu treffen. Er kontaktierte lokale Geschäfte, Freiwillige und Gemeindeorganisationen und bat um Unterstützung. Die Resonanz war überwältigend.

 

Am Tag des Tulpenmarktes war die Stimmung in Hattingen besonders herzlich. Die Menschen strömten in Scharen zum Markt. Abderrahman stand stolz an seinem Stand, umgeben von Blumen und Freiwilligen. Er erzählte jedem, der vorbeikam, von den Erdbeben in Marokko und bat um Spenden bzw. verkaufte. Die Menschen zeigten sich großzügig und spendeten für die gute Sache bzw. kauften gerne ein 🙂

 

Der Hattinger Tulpenmarkt wird mit Abderrahman Machraoui und seiner bemerkenswerten Spendenaktion für die Erdbebenopfer in Marokko in sehr guter Erinnerung bleiben – ein leuchtendes Beispiel für Menschlichkeit und Solidarität.

 

Mohamed El Karz – Ein Hoffnungsträger im Erdbebengebiet

 

Inmitten der Verwüstung und des Chaos in einem Erdbebengebiet zeigte Mohamed El Karz wahre Größe und Mitgefühl. Mohamed El Karz, ein engagierter Humanitärer, stellte einen Container zur Verfügung, der zu einer rettenden Oase der Hilfe für die vor Ort arbeitenden Rettungskräfte wurde.

 

Inmitten des Trümmerfeldes bot dieser Container den Helfern vor Ort die Möglichkeit, dringend benötigte medizinische Behandlungen durchzuführen. Die verletzten Erdbebenopfer erhielten die notwendige Pflege. Mohamed El Karz koordinierte die Bemühungen und sorgte dafür, dass die Rettungsteams alles hatten, was sie benötigten, um ihre Arbeit effektiv zu erledigen.

 

Seine selbstlose Hingabe und sein unermüdlicher Einsatz wurden zur Quelle der Hoffnung für diejenigen, die in dieser dunklen Stunde gelitten haben. Mohamed El Karz zeigte, dass in Zeiten der Not wahre Helden aufstehen, um anderen zu helfen, und dass Mitgefühl und Entschlossenheit Berge versetzen können.

„Bericht aus Marrakesch und Isni: Gemeinsame Hilfe nach dem Erdbeben“  von Prof. Rami (DMK-Netzwerkmitglied)

 

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

 

ich hoffe, es geht euch allen gut. Ich möchte euch heute von meinem Besuch bei meiner Familie in Marrakech und Isni berichten und dabei von einer beeindruckenden Erfahrung erzählen, die ich dort gemacht habe.

 

Während meines Aufenthalts hatte ich die einzigartige Gelegenheit, an einer wichtigen Hilfsaktion teilzunehmen. Schon am dritten Tag nach einem verheerenden Erdbeben in der Region hat die Inna Hna Association mit ihrer Unterstützung begonnen. Die Inna Hna Association hat unermüdlich daran gearbeitet, dringend benötigte Hilfsgüter zu verteilen, Toiletten zu errichten, Zelte aufzustellen und sogar 1400 Meter Wasserschläuche zu verlegen. Es war eine unglaubliche Aktion, die von Solidarität und Zusammenarbeit geprägt war.

 

Besonders berührt hat mich die Freude der Menschen in den verlassenen Douars, wie Azgour, Ngour, Imintalla est und anderen, die von dieser Unterstützung profitiert haben. Die Inna Hna Association hat einen bedeutenden Unterschied in ihren Leben gemacht.

 

Ich selbst habe einen Tag lang tatkräftig mitgeholfen und konnte hautnah erleben, wie wichtig und effektiv solche Hilfe sein kann. Es war beeindruckend zu sehen, wie eine engagierte Gemeinschaft in Zeiten der Not zusammenkommt, um anderen zu helfen.

 

Die Inna Hna Association ist bereits seit vielen Jahren aktiv und setzt sich kontinuierlich für die Menschen in der Region ein. Wenn ihr mehr über ihre Arbeit erfahren möchtet, könnt ihr diesem Link folgen:

 

https://britishmoroccansociety.org/association-inna-hna/

 

Insgesamt war mein Besuch in Marrakech und Isni eine unvergessliche Erfahrung, die mir gezeigt hat, wie wichtig Solidarität und Unterstützung in schwierigen Zeiten sind. Ich bin dankbar, dass ich dazu beitragen konnte und hoffe, dass auch ihr inspiriert seid, Gutes zu tun, wo immer ihr könnt.

Gemeinsam stark: Rotary Club spendet 9.000 € für Schulen in Marokko

 

Dank der großzügigen Unterstützung des Rotary Clubs haben wir eine Spende in Höhe von 9.000 € erhalten. Diese Spende wird verwendet, um dringend benötigte Container für die Einrichtung von Schulen für Erdbebenopfern in Marokko zu finanzieren als Zeichen der Völkerverständigung. Und das Beste daran ist, dass Mohamed El Karz, einer unserer engagiertesten Freiwilligen vor Ort, diese Ressourcen nutzen wird!

 

Die 9.000 € werden speziell dafür verwendet, Container mit Schulmaterialien auszustatten.

 

Der Rotary Club ist bekannt für sein Engagement für humanitäre Projekte und die Förderung des Gemeinwohls. Wir sind zutiefst dankbar für ihre großzügige Unterstützung und ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Diese Spende wird den Schülern in Marokko Hoffnung geben.

 

Wir möchten uns bei Mohamed El Karz für sein unermüdliches Engagement und seine Bereitschaft, vor Ort zu arbeiten, herzlich bedanken.

Mohamed Barry berichtet: Unsere Mission in Taroudant“

 

Liebe Freunde,

 

ich freue mich, euch heute über unsere neueste Mission in Taroudant zu berichten. Als Teil des Rotary Clubs Vallée du Souss (RCAVS) haben wir uns entschlossen, einen positiven Beitrag in der Gemeinschaft zu leisten und den Kindern, die durch das verheerende Erdbeben im September 2023 betroffen sind, zu helfen.

 

Unsere Mission begann mit einer Reise in die Region Taroudant. Das Team, dem ich angehörte, hatte die wichtige Aufgabe, eine Schule zu identifizieren, die dringend unsere Unterstützung benötigte. Wir wählten die Grundschule im Douar „Felghouss“ – eine Schule, die schwer beschädigt war und den Unterricht nicht mehr aufnehmen konnte. Die Lehrerinnen hatten das Gebäude verlassen, und die Schülerinnen und Schüler wurden in einem provisorischen Zelt untergebracht, das für diesen Zweck nicht geeignet war.

 

Unsere erste Priorität bestand darin, die Unsicherheit dieser provisorischen Lösung zu beseitigen. In Zusammenarbeit mit Organisationen wie dem Deutsch-Marokkanischen Kompetenznetzwerk (Mohamed El Karz), der Universität Mohamed IV Polytechnique und ShelterBox, begannen wir mit dem Aufbau einer besseren Infrastruktur, um Schülern und Lehrern einen sicheren und angemessenen Unterrichtsraum zu bieten.

 

Der RCAVS ist entschlossen, dazu beizutragen, die Zukunft der Schulkinder in Taroudant zu sichern und Bildungschancen zu verbessern. Unser Team arbeitet hart, um sicherzustellen, dass die Schule im Douar „Felghouss“ wieder normal funktionieren kann. Wir sind Teil einer großen Welle der Solidarität, die auf nationaler und internationaler Ebene nach dem Erdbeben ausgelöst wurde.

 

Unsere Mission ist noch nicht abgeschlossen, und eure Unterstützung ist von unschätzbarem Wert. Gemeinsam können wir Großes bewirken und Hoffnung in die Herzen derjenigen bringen, die sie am meisten brauchen.

 

Bleibt mit uns auf dieser bewegenden Reise und helft uns, die Welt zu verändern.

 

Wenn Ihr unterstützen könnt, bitte den DMK-Vorstand kontaktieren.

 

Viele Grüße, Mohamed Barry